Die BLZK informiert - Ihr Zahnarzt berät
A- A+

Zahnaufhellung zu Hause

Hausmittel, spezielle Zahnpasten oder Bleachings aus der Drogerie?

Wer von einem professionellen Bleaching beim Zahnarzt absehen möchte, kann auf Hausmittel, spezielle Zahncremes oder frei verkäufliche Bleachings aus dem Einzelhandel zurückgreifen. Hier erfahren Sie mehr über Methoden zur Zahnaufhellung zu Hause – welche sind sinnvoll und welche weniger ratsam?
 

Hausmittel

Es gibt diverse Hausmittel, die die Zähne weißer machen sollen – darunter zum Beispiel Backpulver, Zitronensaft oder Olivenöl. Doch Vorsicht: Manche Hausmittel können die Zähne stark schädigen.

Diese Mittel können Sie verwenden

Kurkuma

Obwohl Kurkuma eine intensive orange-gelbe Färbung aufweist, hellt der darin enthaltene Stoff Curcumin die Zähne auf. Kurkuma besitzt darüberhinaus eine entzündungshemmende Wirkung und ist deshalb gut gegen Entzündungen im Mund.

So geht's: Eine frische Wurzel zerkauen oder mit Kurkumapulver die Zähne putzen. Anschließend mit Wasser ausspülen.

Olivenöl

Die darin enthaltenen Gerbstoffe hellen die Zähne auf natürliche Weise auf. Färbende Stoffe werden gebunden und lösen sich von den Zähnen.

So funktioniert das sogenannte Ölziehen: Das Öl, ähnlich wie Mundwasser, mit geschlossenem Mund für zwei bis fünf Minuten zwischen den Zähnen ziehen. Anschließend mit Wasser ausspülen.

Diese Mittel können den Zähnen schaden

Backpulver/Natron

Sich mit Backpulver oder Natron die Zähne zu putzen, reibt den Zahnschmelz ab. Dadurch nutzt sich die Zahnhartsubstanz ab und wird anfälliger – auch für neue Verfärbungen.

Zitrone oder Erdbeeren

Wer seine Zähne mit pürierten Erdbeeren oder einer halbierten Zitrone abreibt, erzielt zwar einen aufhellenden Effekt, die Fruchtsäure greift jedoch den Zahnschmelz an und kann ihn sogar dauerhaft schädigen.
 

Zahncremes

Gegen oberflächliche Verfärbungen können Weißmacherzahncremes oder Aktivkohlezahncremes helfen. Hier können Sie nachlesen, welche Zahnpasta für Sie geeignet ist.
 

Bleachings aus dem Einzelhandel

Es gibt sie als Strips zum Aufkleben, als Stifte/Whitening-Pens oder als Bleaching-Gel in Schienen – der Wirkstoff, den fast alle gemeinsam haben, heißt Wasserstoffperoxid. Dieser ist jedoch nur in so geringer Konzentration (gemäß EU-Richtlinie unter 0,1 Prozent) erlaubt, dass der Effekt bei allen Prodkuten sehr gering und nur von kurzer Dauer ist. Auch bei frei verkäuflichen Bleachings gilt: Nur bei gesunden Zähnen durchführen und vor Anwendung des Bleachings die Zähne gründlich putzen. Aber Vorsicht: Bei regelmäßiger Anwendung können Bleachings für zu Hause den Zahnschmelz dauerhaft schädigen.

Bleaching-Strips

Bleaching-Strips sind gelhaltige Streifen, die auf die Zähne aufgeklebt werden. Je nach Anbieter sind sie selbstauflösend oder lassen sich nach der Einwirkzeit leicht wieder abziehen. Bei den meisten Produkten empfehlen die Anbieter eine tägliche Nutzung bei einer Anwendungsdauer von ein bis zwei Wochen.

Whitening-Pens

Whitening-Pens, auch Bleaching-Pens oder Zahnweißstifte genannt, sind ein einfaches Mittel, um insbesondere die Frontzähne aufzuhellen. Die Anwendung funktioniert ähnlich wie das Malen mit Filzstiften – die zunächst trocken getupften Zähne werden mit dem Stift bepinselt. Nach ungefähr 30 Sekunden ist das aufgetragene Gel ausgehärtet und muss dann circa 30 Minuten einwirken. Nach der Einwirkzeit empfiehlt es sich, die Zähne ohne Zahnpasta zu putzen und gründlich auszuspülen, um Gelreste zu entfernen. Die Zähne sollen je nach Hersteller ein- bis zweimal täglich behandelt werden. Nach ein bis zwei Wochen Behandlungsdauer ist das Ergebnis erreicht.

Bleaching-Gels mit Schienen

Im Handel sind formbare Thermoschienen oder genormte Universalschienen erhältlich. Befüllt mit Bleaching-Gel aus der Tube werden sie auf das Gebiss aufgesetzt und sollen die Zähne nach circa 15 Minuten Anwendung aufhellen. Doch selbst formbare Schienen können nicht so exakt angepasst werden, dass ein gutes und vor allem auch unschädliches Ergebnis garantiert werden kann. Das Gel kann aus der Schiene austreten, das Zahnfleisch reizen und sogar zu Entzündungen führen. Da die Schiene nicht passgenau ist, kann es zu Aussparungen und damit zu einem fleckigen Ergebnis kommen. Grundsätzlich ist deshalb von diesen Bleachings abzuraten.
 

Verstärkung und Beschleunigung des Bleaching-Effekt durch LED-Licht

LED-Licht kann bei aufgetragenem Bleaching-Gel die Aufhellung beschleunigen und intensivieren. Die Lichtschienen gibt es zum Beispiel batteriebetrieben oder als sogenanntes Phone-Bleaching, das durch Anschließen an das Smartphone aktiviert wird.

Stand: 26.11.2019

VOILA_REP_ID=C1257FBC:002D4540